Kökis entern Staufer-Open

Vom 2.-6. Januar des neuen Jahres nahmen wir mit 5 Kökis am Staufer-Open teil

Yannik startete als Einziger im B-Open, dafür aber so richtig. Nach 4 Runden war Yannik mit 4 Siegen in der absoluten Spitzengruppe, zu seinen Opfern zählte unter anderem der Erstgesetzte des Turniers. In den folgenden Runden konnte er dann nicht mehr die gewünschten Ergebnisse aus seinen besseren Stellungen erhalten und musste sich “nur” mit 5,5 Punkten aus 9 begnügen. Diese reichten jedoch immerhin für den 2. Jugendpreis aus, da der Sieger in dieser Kategorie bereits einen Ratingpreis erhalten hatte und Yannik mit einer der besten Buchholz des B-Opens ausgestattet war.

Ins A-Open wagten sich vier wackere Ritter: Georg, Marius, Nils und Moritz. Nach unterschiedlichen Turnierverläufen fanden sich alle zum Schluss mit der gleichen Punktzahl (4) wieder. Dies bedeutete die Plätze 168, 164, 198 & 199.

Wie zu erwarten konnte man Georg die meiste Zeit am weitesten vorne finden, so zählten zu seinen Gegnern ein 2300er und die beste kroatische Spielerin. Nur 1 Punkt in den letzten vier Runden sorgten allerdings dafür, dass er in der Tabelle deutlich abrutschte.

Marius hingegen musste sich nach einem schweren Turnierbeginn nach vorne kämpfen. Zwei Siege am vorletzten Tag, darunter auch gegen Kurz-Königskind Marian Taras bedeuteten für ihn ein allgemein zufriedenstellendes Ergebnis.

Auch für Nils lief es zu Beginn nicht so rund, wie er es sich erhofft hatte. Nach der dritten Runde jedoch verlor er kein einziges Spiel mehr und mauserte sich mit vielen erkämpften Unentschieden zu einem. ansehlichen Ergebnis.

Moritz Turnierverlauf war deutlich ausgeglichener. Zu Beginn und zum Ende stand eine Niederlage, dazwischen gab es gemischte Ergebnisse. Er stand in fast jeder Partie zeitweise besser, ließ aber einige Punkte liegen. Da seine Gegner besser weiterspielten als Georgs, hatte er die beste Buchholz und somit die beste Platzierung der 4 Kökis.

Anzumerken ist auch noch der 39. Platz von Zigurds Lanka, der den Erstgesetzten mit Schwarz in der 3. Runde besiegte.

Rg. Open (276 TN) Verein Punkte Buchholz
1. Schröder, Jan-Chri Schachfreunde Berlin
7.5 49.0
2. Iniyan, Panneer Se
7.0 48.0
3. Schitco, Ivan Stuttgarter SF 1879
6.5 50.0
39. Lanka, Zigurds SC Viernheim 1934
5.5 46.5
164. Hurm, Moritz SG KK Hohentübingen 4.0 38.0
168. Jakob,Georg SG KK Hohentübingen 4.0 36.5
198. Hurm, Marius SG KK Hohentübingen 4.0 31.5
199. Müller, Nils SG KK Hohentübingen 4.0 30.5

Rocco-Mario Radke (1962) – Marius Hurm (1905) Staufer-Open Runde 7

Stellung nach 35.Tg3, bis zu diesem Zeitpunkt war die Partie sehr ausgeglichen

35. … f4!! zerstört die gegnerische Bauernstrukur 36.exf4 Sf5 37.Tg2 Sxd4 38.Kd3 Sxb3 -+ Schwarz hat einen Bauern mehr, und die gegnerische Bauernstruktur ist furchtbar, weitere werden in Kürze fallen.

Moritz Hurm (1913) – Paul Westenthanner (1999) Staufer-Open Rune 1

Stellung nach 14….Tc8

15.Lxa6? stellt die Figur ein 15. …Da5 16.b4 Dxa6 17.dxc5 Die einzige Möglichkeit, noch etwas zu retten. 17. …Tb8 18.Tb1 Tfc8 19.Sd4 Lf8 20.b5 Da7 21.Lf4 Lxc5? (21. …Txc5 22.Lxb8 Dxb8 mit Vorteil für Schwarz)

(Nach 22.Sc6 Lxf2+ (bewahrt zumindest Materialausgeglichenheit) 23.Dxf2 Dxf2+ Kxf2 wäre Weiß im Vorteil) 22.Lxb8 Dxb8 23.Sc6 Dd6 24.Tbc1 La3 25.Txe6! (direktes Se7+! ist noch besser) fxe6 26.Se7+ Dxe7 27.Dxc8 Se8 28.Tc7?? (28. Tb1 +-) verliert die Partie 28. …Dxc7 29.Dxe8 Lf8 30.Dxe6 Kh8 31.g3 Dd6 -+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.