Maltesische Siegesserie (1)

Ergänzend zum Bericht auf der Homepage möchte ich hier nach und nach einige meiner Partien vom Malta-Open präsentieren. Ich beschränke mich auf meine abschließenden vier Siege, und zwar nicht nur wegen des Ergebnisses, sondern einfach auch, weil die anderen Partien weniger interessant waren. Wir beginnen also mit der sechsten Runde beim Stand von 3/5.

Schwerteck,Michael – Ayzenberg,Alena 

Malta-Open (6.31), 17.11.2016 [Schwerteck,Michael]

Meine norwegische Gegnerin mit sibirischen Wurzeln konnte in dieser Partie nicht überzeugen, spielte aber insgesamt ganz gut und gewann mit 6/9 einen Ratingpreis.

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 c5 4.Sgf3 Sf6 5.exd5 exd5 6.Lb5+ Ld7 7.Lxd7+ Sbxd7 8.0–0 Le7 9.dxc5 Sxc5 10.Sb3 Sce4 11.Sfd4 Alles noch bekannte Theorie.

malta1

11…0–0 So hat u. a. der große Jefim Geller schon gespielt, und auch der Computer hat nichts daran auszusetzen, aber dennoch dürfte 11…Dd7 aus gutem Grund der Hauptzug sein. Sf5 würde ich nicht einfach zulassen.

12.Sf5 Dd7? Dieses verschenkte Tempo ist auf jeden Fall ein Fehler, weil ich sowieso auf e7 nehmen will. Meine Gegnerin war geradezu erleichert, dass ich meinen “starken Springer” abtausche, aber das hat sie wohl falsch eingeschätzt. Mein verbleibender Läufer wird nun sehr stark.

13.Sxe7+ Dxe7 14.Te1 Dc7 15.f3 Sc5 16.Sxc5 Dxc5+ 17.Le3 Db5 18.Ld4

malta2

Der Läufer dominiert das Brett. Vielleicht ist der Vorteil noch gar nicht so gewaltig, aber es spielt sich einfach viel angenehmer mit Weiß.

18…Sh5? Dieser krumme Zug ist sicher auch nicht der beste. Normal ist 18…Tfe8, wonach 19.Lxf6?! Txe1+ 20.Dxe1 Db6+ nichts einbringt.

19.Dd2 Dc6 20.Dg5 Dg6 Das Endspiel ist übel, aber 20…g6 21.g4 f6 22.Dh6 Sg7 23.Te7 Tf7 24.Txf7 Kxf7 25.g5+– wäre noch schlimmer gewesen.

21.Dxg6 hxg6 22.Te7 Sf4 23.Tae1 Se6?? Ein grobes Übersehen in allerdings schon sehr schlechter Stellung.

malta3

24.T1xe6 So naheliegend, dass es nicht einmal ein Rufzeichen verdient.

24…fxe6 25.Txg7+ So eine “Zwickmühle” bekommt man nicht alle Tage aufs Brett.

25…Kh8 26.Txb7+ Kg8 27.Tg7+ Kh8 28.Txg6+ Kh7 29.Txe6 Mit vier Bauern für die Qualität ist das Endspiel einfach gewonnen. Ich hatte auch noch massenweise Bedenkzeit, da die Partie sich wie von selbst spielte.

29…Tfc8 30.c3 Tab8 31.b3 a5 32.Ta6 Ta8 33.Txa8 Txa8 34.Kf2 a4 35.b4 Tb8 36.f4 Kg6 37.g4 Te8 38.Le5 Tc8 39.h4 Tc4 40.Ld4 Tc8 41.b5

1–0

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.