Chess960-Turnier: Die üblichen Verdächtigen

18. Oktober 2019: chess960-Turnier

Die üblichen Verdächtigen

Beim diesjährigen chess960-Turnier gab es von Anfang an einen Dreikampf der üblichen Verdächtigen (Georg Jakob, Martin Schmidt und Nils Müller) um die Spitze. Aber zunächst schien es so, dass Martin Schmidt die schlechteren Karten hätte, denn schon in der ersten Runde verlor schon nach wenigen Zügen seine Dame in der Partie gegen Ivan Komarov, indem er unbedrängt mit der Dame einen gedeckten Bauern schlug. Aber Martin konnte in den direkten Begegnungen sowohl Georg als auch Nils schlagen, so dass er dank der Sonneborn-Berger-Wertung auf den ersten Platz kam. Den zweiten Platz holte sich Georg vor Nils. Dann klaffte eine große Lücke zu den übrigen Plätzen, die alle relativ nahe beieinander lagen.

Rg. Name MS GJ NM JJ JH IK NW TA AB Pkt SB
1. Martin Schmidt 1 1 1 1 0 1 1 1 7.0 26.00
2. Georg Jakob 0 1 1 1 1 1 1 1 7.0 22.00
3. Nils Müller 0 0 1 1 1 1 1 1 6.0  
4. Jörg Jansen 0 0 0 ½ 1 1 0 1 3.5 8.75
5. Julius Heller 0 0 0 ½ 1 0 1 1 3.5 7.75
6. Ivan Komarov 1 0 0 0 0 1 0 1 3.0 11.00
7. Nikolas Wildermuth 0 0 0 0 1 0 1 1 3.0 6.50
8. Tim Aptyka 0 0 0 1 0 1 0 0 2.0  
9. Andreas Birkner 0 0 0 0 0 0 0 1 1.0  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.