Verbandsliga 2015/16: WD Ulm (2)

Nach den bisher veröffentlichen interessanten Analysen von Michael und Martin gebe ich hier nun auch noch den Senf meiner laut Pressebericht eher farblosen Remispartie hinzu. Würde man sich z.B. an der Anzahl der Schachgebote orientieren, wäre sie mit genau null tatsächlich nicht erwähnenswert, nach der Anzahl berechneter bzw. bewerteter Stellungen aber doch präsentabel …

Matthias Hönsch – Frank Fleischer, WD Ulm – KK Hohentübingen [1], 25.10.2015

Nachdem ich mich hauptsächlich auf Frieder Smolny vorbereitet hatte, war für die Nr. 2, Frank Fleischer, nur wenig Zeit und die Erkenntnis “f7 – f5 in vielen Eröffnungslagen” geblieben. Dies bewahrheitete sich nach der Zugfolge 1.Sf3 e6 2.g3 f5 3.Lg2 Sf6 4.0-0 Le7 5.c4 0-0 6.Sc3 c5 mit einer noch unbekannten Stellung in der reichlich Freiräume für die Zentrumsstrategie bestehen. Es folgte 7.b3 Sc6 8.Lb2 e5 9.d3 d6 10.e3 Dd7 11.d4 e4 12.d5 Sd8 13.Se1 Sf7 14.f3 exf3 15.Sxf3 Sg4 16.Dd2 Lf6 17.Tae1 Sfe5 18.Sxe5 Lxe5 19.e4 Df7

HF3

Optisch hat Weiß sowohl Raumvorteil als auch Entwicklungsvorsprung, taktisch ist die Sache wegen der Angriffsdrohungen gegen h2 allerdings nicht ganz einfach. Käme Schwarz zudem zu Ld7 und Tae8, wäre auch die weiße Initiative im Zentrum verpufft. Nach 20.exf5 Dh5 21.h3 Ld4+ 22.Kh1 Lxf5 stünde der Nachziehende bereits besser. Nach 20.h3 befürchtete ich 20… Ld4+ 21.Kh1 Dh5 mit ähnlichen Varianten, so dass mir trotz 20-minütigem Nachdenken nichts besseres als 20.Sd1 mit Vereinfachung und Remisangebot einfiel – nicht gerade mutig! Etwas weiter bzw. genauer gerechnet hätte 20.h3 gerade jetzt weißen Vorteil ergeben, wie der unerschrockene Houdini trocken nachweist. Die erwähnte Variante 20… Ld4+ 21.Kh1 Dh5 bringt Schwarz nach 22.Sb5! wegen der Schwäche d6 in erheblichen Nachteil, z.B. 22… Lxb2 23.Dxb2 Dh6 24.Dc1! Laut Houdini ist bereits 20… Ld4+ ungenau, besser der Rückzug 20… Sf6 (Analysediagramm)

HF5

Und nun siehe einer an, wie dynamisch man hier ans Werk gehen kann: 21.Sb5! Lxg3 22.Sxd6! mit wilden Varianten nach 22… Lxd6 23.e5 oder 22… Lxe1 23.Dxe1 nebst e5! Ärgerlich jedenfalls, dass sowohl mein Gegner als auch ich selbst diese Motive noch nicht einmal in der Analyse erkannt hatten. Wer sich übrigens fragt, wieso ich nicht einfach mal 2.e2-e4 riskieren wollte … der hat völlig recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.