13. Januar 2019: Landesliga 6.Runde: SC BW Kirchentellinsfurt - SG KK Hohentübingen 4.5:3.5

Ein kampfloser Sieg rettet den Tag

(Bericht von Martin Schmidt)

Die Kirchentellinsfurter traten zwar nur zu siebt an, aber dennoch war die erste entschiedene Partie nicht der kampflose Sieg von Matthias Hönsch (Brett 1). Heiner Uhlig (5) hatte nach vielen Schachtagen in letzter Zeit etwas Motivationsprobleme, ebenso wie sein Gegner Frank Bäuerle. So konnte man sich dort nach wenigen Zügen auf Remis einigen. Matthias Hönsch (1) sorgte dann mit einem kampflosen Sieg für die Führung und blieb trotzdem noch bis kurz vor Ende. Georg Jakob (2) fand nach zwei zuletzt sieglosen Partien wieder in die Erfolgsspur zurück und besiegte Bernd Schoenwaelder, der sich etwas zu früh verloren wähnte.

Martin Schmidt (3) spielte die Eröffnung gegen Peter Schlotterbeck zaghaft und planlos, aber Schwarz verpasste mehrere Möglichkeiten Druck auszuüben und tauschte stattdessen Figuren ab. Zwei gegenseitige Bauernopfer später wurde dann in Remisstellung auch Remis vereinbart. Mathis Hofele (8) sah sich gar einem Figurenopfer Roland Staigers gegenüber, das etwas harmlos aussah aber am Brett ihm so viele Probleme bereitete, dass er am Ende die Partie sogar verloren geben musste. So harmlos war das Opfer allerdings nicht, auch die nachfolgende Analyse brauchte etwas länger um den Weg zum Vorteil nachzuweisen.

Julius Hellers (7) König wurde direkt nach der Eröffnung von Andreas Fritz angefallen, aber hier schlug das Figurenopfer des K'furters nicht durch. Julius verteidigte sich sicher und verwandelte den Vorteil im Endspiel. Lauritz Jansen (4) hatte über eine lange Zeit eine Druckstellung gegen Jürgen Berner, aber die weiße Stellung war fest und es war nicht leicht zu verwerten, dass Remis also eine logische Folge. Auch Jörg Jansen (6) geriet in einen Königsangriff gegen Timo Langer, anscheinend ein Thema des Mannschaftskampfes. Zu unserem Leidwesen schlug hier der schön vorgetragene Königsangriff des Kirchentellinsfurters am Ende durch. Glücklicherweise war es allerdings nur der Anschlusstreffer zum Endstand von 3.5:4.5


27-30. Dezember 2018: DVM U16

27. - 30. Dezember 2018: DVM U16

Im Rahmen der Erwartungen

(Bericht von Martin Schmidt)

Der Abschluss des Schachjahres! Der Höhepunkt! Und für drei unserer Spieler (Mathis Hofele, Moritz und Yannik Hurm) auch das letzte Mal die Möglichkeit an einer Deutschen Vereinsmeisterschaft teilzunehmen (sollten sie sich nicht über die Liga für die U20 qualifizieren - aber das ist eine andere Geschichte). Vervollständigt wurde die Mannschaft durch die beiden U14er Georg Jakob und Tim Aptyka, so dass auch in jeder Runde ein Spieler aussetzen musste (oder durfte?), das regelten die fünf aber größtenteils unter sich.

Die Geschichte der ersten Runde (aus unserer Sicht): Gegen die SG Leipzig bringt Moritz in der Eröffnung ein inkorrektes Figurenopfer, auf das der Gegner allerdings mehrfach komplett falsch reagiert und in großen Nachteil gerät. Gerade als er denkt sich konsolidiert zu haben und Remis anbietet schlägt Moritz a tempo mit einem Turmopfer zu und erzwingt die sofortige Aufgabe.

In Runde zwei wartet dann das Lokalduell gegen Bebenhausen. Georg spielt am Spitzenbrett gegen seinen alten Rivalen Lars Waffenschmidt eine sehr feine Spanischpartie, zumindest dem unbedarften Betrachter nach. Dauernd ist die schwarze Stellung unter Druck und schließlich fällt eine Qualität. Der Rest ist einfach. Moritz wurde dagegen in der Eröffnung auf dem komplett falschen Fuß erwischt und stand schon bald auf Verlust, dagegen halfen auch seine bekannten Trickkünste nicht. Mathis stieg mit einem Sieg in das Turnier ein, der auch nie in Gefahr schien. Die ganze Zeit hatte das Königskind die Stellung im Griff und gewann einen Bauern, der dank verbundener Freibauern bereits sicher zum Sieg reichte. Auch Yannik ließ seinem ratingsmäßig klar schwächerem Gegner keine Chance - 3:1!

Ebenfalls keine (oder fast keine) Chance hatten unsere Jungs dann in der dritten Runde gegen die Biebertaler Schachfreunde. Georg sah Gespenster und warf ein vermutlich haltbares Endspiel weg und Tim hätte zwischendurch kurz ausgleichen (oder sogar in Vorteil kommen können), aber letztendlich war der Sieg von Tims Gegner genauso verdient wie das 4:0 der Biebertäler.

In der vierten Runde folgte gegen badischen Vertreter SK Gernsbach wieder ein Sieg. Yannik und Tim gewannen gegen ihre 1100+ Gegner, wobei Tim mit einem komplett inkorrekten Figurenopfer schon sehr Caissa bemühen musste, während Mathis Remis spielte. Etwas überraschend Georgs Niederlage am Spitzenbrett, der sich zu einer weiteren carlsenaesk gespielten Partie anschickte, bevor ihn zwei sehr uncarlsenmäßige Fehler auf die Verlierstraße brachten.

Mit Post SV Uelzen wartete in der fünften Runde der nächste schwere Gegner, gegen den wir jetzt Georg pausieren ließen. Leider verwaltete Moritz das Spitzenbrett nicht ganz so gut und übersah gegen den immerhin 2200er eine Eröffnungsfalle. Mathis geriet nach 1-2 ungenauen Zügen ebenfalls unter die Räder, nachdem er eine Computervariante verständlicherweise nicht gefunden hatte. Und auch Tim blieb in einer Isolanivariante auf dem Isolani in einem schlechteren Endspiel sitzen und verlor zu viele Bauern. Einzig Yannik hielt die Tübinger Fahnen hoch und baute seine Topscorerposition aus, nachdem sein Gegner schon in der Eröffnung einen Bauern wegstellte. Darauf beschwor er Verwicklungen herauf, in denen zuerst zwar Yannik fehlgriff, aber kurz darauf der Uelzener selber Panik bekam und die Partie wegschenkte.

Die sechste Runde brachte mit Porz dann wieder einen Gegner in unserer Kragenweite. Yannik brachte die Mannschaft in Führung als sich sein Gegner in schwieriger, aber dennoch ausgeglichener Stellung einen Läufer fingen ließ. Georg erhöhte mit einem Sieg in einer von ihm ausgearbeiteten Eröffnung gefolgt von einem Qualitätsopfer. Moritz hatte als einziger einen überlegenen Gegner vor sich sitzen, erledigte diese Aufgabe aber auch mit Schwarz souverän, vor allem nachdem sein Gegner etwas übermotiviert eine Figur opferte. Mathis erarbeitete sich eine schöne Stellung und hätte auch einmal den Sack mit einem Qualitätsopfer zu machen können, rutschte stattdessen aber nach und nach in eine leicht schlechtere Stellung, ohne aber in Verlustgefahr zu sein.

Topmotiviert gingen die vier Jungs in die letzte Runde, wobei wir unseren Topscorer Yannik dieses Mal zu Hause (oder eher: im Zimmer) ließen. Als erster wurde dieses Mal Georg fertig, wobei er sich ärgerte: Er hätte Vorteil erzielen können. So blieb es bei einem Remis. Moritz hatte dagegen eher den einen oder anderen schwierigen Moment zu überstehen, aber sein Gegner hatte es schwierig, irgendwelche Vorteile zu verdichten und Moritz wickelte in ein gleichstehendes Läuferendspiel ab.

Tim hätte nach der Voraussage des Trainers eigentlich als erster fertig sein müssen, aber da hatte er noch den schnellspielenden Tim im Gedächtnis. Dieser neue Tim kämpft und hätte in der erst am vorherigen Abend kennengelernten Panov-Variante sogar großen Vorteil erzielen können, aber dies zu rechnen war nicht einfach und am Ende blieb dann nur noch der einsame Isolani-Bauern übrig - beziehungsweise nicht mehr übrig. Nun musste Mathis gewinnen um das Turnier nicht mit einer Niederlage abzuschließen. Er brachte ein interessantes Bauernopfer und übte die ganze Zeit Druck aus, der schließlich in einem Qualitätsgewinn resultierte. Die Partie war entschieden - aber die Mannschaft fieberte mit, wann sie entschieden sein würde, schließlich würde der Zug nach Hause nicht auf uns warten. Das Notfalltaxi war bereits bestellt, als Mathis mit der Siegnachricht aus dem Turniersaal kam und wir rechtzeitig aufbrachen, um unseren Bus zu erwischen.

Damit ging eine schöne DVM zu Ende. Wir landeten ungefähr in unserer Erwartung, mit vielen schönen und einigen lehrreichen Partien. Ich möchte mich bei allen fünften für eine schön Zeit bedanken sowie bei Marius Hurm, der die Mannschaft in den ersten beiden Tagen alleine organisiert hat und später immer bei der Eröffnungsvorbereitung mit dabei war. Dazu natürlich bei den fahrenden Eltern.

Gruppenfoto der U16
v.l.n.r.: Mathis, Tim, Moritz, Yannik, Georg
Quelle: https://www.deutsche-schachjugend.de/2018/dvm-u16/sg-koenigskinder-hohentuebingen/

1.Runde 2.Runde 3.Runde 4.Runde 5.Runde 6.Runde 7.Runde Summe
U16 SG Leipzig Beb. Biebertal Gernsbach Uelzen Porz Tegernsee
Georg Jakob 0 1 0 0 1 1/2 2.5/6
Moritz Hurm 1 0 0 0 1 1/2 2.5/6
Mathis Hofele 1 0 1/2 0 1/2 1 3.0/6
Yannik Hurm 0 1 1 1 1 4.0/5
Tim Aptyka 0 0 1 0 0 1.0/5
Spielergebnisse 1.0 3.0 0.0 2.5 1.0 3.5 2.0 13.0/28

Rang Mannschaft (20 Teams) MP SoBe BP
1 Hamburger SK 11-3 155.5 20.0
2 SG Leipzig 11-3 153.5 18.5
3 Reideburger SV 90 Halle 11-3 151.5 19.5
13 SG KK Hohentübingen 7-7 64 13.0
18 SK Bebenhausen 4-10 47.5 10.0

1.Runde 2.Runde 3.Runde 4.Runde 5.Runde 6.Runde 7.Runde Summe
U10 Weimar Lübeck Raesfeld Neumarkt Stadtilm Bindlach Hettstedt
Tatiana Moldovan 1 0 0 1 1/2 0 0 2.5/7
Lukas Pfersich 1 0 0 0 1/2 1 1/2 3.0/7
Stela Moldovan 1 1/2 0 0 1 1 1 4.0/5
Tudor Moldovan 1 1/2 1 1 0 1 1 5.5/7
Spielergebnisse 4.0 1.0 1.0 2.0 2.0 3.0 2.5 15.5/28

Rang Mannschaft (63 Teams) MP SoBe BP
1 Schachzentrum Bemerode 12-2 213.5 22.5
2 Hamburger SK 12-2 176 19.5
3 Düsseldorfer SV 12-2 156.5 18.0
25 SG KK Hohentübingen 8-6 100 15.5
35 SK Bernhausen 7-7 66 12.5


21. Dezember 2018: Weihnachtsblitzturnier und Vereinsblitzmeisterschaft 2018

Lauritz Jansen mal wieder Vereinsblitzmeister!

Rg.Rg.

Nam Name

LJ

NM

JJ

GJ

MS

MH

NW

LH

AB

BS

SK

JG

CI

MH

YH

TA

MG

Pkt

SB

1.

Lauritz Jansen

---

0

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

½

1

1

14.5

 

2.

Nils Müller

1

---

½

1

0

½

1

1

1

1

½

1

1

1

1

1

1

13.5

 

3.

Jörg Jansen

0

½

---

1

1

0

½

½

1

1

1

½

1

1

1

1

1

12.0

81.50

4.

Georg Jakob

0

0

0

---

1

1

1

1

1

1

1

1

0

1

1

1

1

12.0

78.00

5.

Martin Schmidt

0

1

0

0

---

1

1

1

1

½

1

0

0

1

1

1

1

10.5

71.00

6.

Marius Hurm

0

½

1

0

0

---

0

1

1

0

1

1

1

1

1

1

1

10.5

67.25

7.

Nikolas Wildermuth

0

0

½

0

0

1

---

½

1

½

0

1

0

0

1

1

1

7.5

45.75

8.

Lasse Holzträger

0

0

½

0

0

0

½

---

0

½

1

1

1

0

1

1

1

7.5

40.75

9.

Anil Batra

0

0

0

0

0

0

0

1

---

1

0

½

1

1

1

1

1

7.5

37.75

10.

Burkhard Seewald

0

0

0

0

½

1

½

½

0

---

½

½

1

0

½

1

1

7.0

42.00

11.

Steffen Kohler

0

½

0

0

0

0

1

0

1

½

---

0

0

1

1

1

1

7.0

39.25

12.

Johannes Großmann

0

0

½

0

1

0

0

0

½

½

1

---

1

1

0

0

1

6.5

 

13.

Claudiu Ispas

0

0

0

1

1

0

1

0

0

0

1

0

---

0

0

1

1

6.0

41.00

14.

Moritz Hurm

0

0

0

0

0

0

1

1

0

1

0

0

1

---

1

0

1

6.0

32.00

15.

Tim Aptyka

½

0

0

0

0

0

0

0

0

½

0

1

1

0

---

0

1

4.0

23.25

16.

Yannik Hurm

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

1

1

---

1

4.0

16.50

17.

Moritz Großmann

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

---

0.0

 

Beim traditionellen Weihnachtsblitzturnier, gleichzeitig die Vereinsblitzmeisterschaft, gab es dieses Jahr einen neuen Teilnehmerrekord: 17 fast durchweg starke Spieler fanden sich am letzten Spielabend im Jahr 2018 ein.

Den Sieg holte sich Lauritz Jansen, der souverän Runde um Runde seine Punkte machte. Erst kurz vor Schluss setzte es seine einzige Null gegen seinen hartnäckigsten Konkurrenten, Nils Müller, aber sein Vorsprung war schon groß genug. Für Nils sprang immerhin der Vizemeistertitel raus. Damit hat Lauritz den Um die Bronze-Medaille kämpften Jörg Jansen, Georg Jakob, Martin Schmidt und Marius Hurm. Letztendlich entschied die Sonneborn-Berger-Wertung für Jörg Jansen vor dem punktgleichen Georg Jakob.

Eine besondere Freude war, neben der puren Menge an Schachfreunden, dass auch sehr seltene Besucher des Spielabends erschienen, wie das Gründungsmitglied des Vereins, Lasse Holzträger. Besonderen Respekt verdiente sich der jüngste Teilnehmer Moritz Großmann, der sich in Begleitung seines Vater Johannes Großmann in die (schachlich) raue Luft der Erwachsenen traute und sich hervorragend schlug. Auch wenn sich (noch!) kein zählbarer Erfolg (=Punkt) einstellte.

 

In der Gesamtwertung 2018 konnte Jörg Jansen letztjährige Reihenfolge umdrehen, in dem er vor Georg Jakob und Martin Schmidt gewann.

 

Die Wertung für die Blitzturnierserie war für den 1. Platz 10 Punkte, für den 2. Platz 8 Punkte, für den 3. Platz 6 Punkte, für den 4. Platz 5, den 5. Platz 4, den 6. Platz 3, den 7. Platz 2 und für den 8. Platz noch 1 Punkt. Es gibt eine Streichwertung, d.h. die besten 3 Ergebnisse fließen in die Wertung ein.

 

Endstand Gesamtwertung 2018:

Jörg Jansen            26 P.                        Dominik Hildebrand   5 P.

Georg Jakob           21 P                         Moritz Hurm             5 P.  

Martin Schmidt       20 P.                        Anil Batra                 4 P.

Nils Müller                13 P.                        Marius Hurm             3 P.

Lauritz Jansen          10 P.                        Burkhard Seewald    3 P.

Andreas Birkner        10 P                         Gabiele Colginio       2 P.

Nikolas Wildermuth   9 P.                          Ivan Komarow          2 P.

Jonas Hamp             6 P.                          Lasse Holztäger        1 P.

 

Blitz Blitz

 


16. Dezember 2018: Bezirksliga

16. Dezember 2018: Bezirksliga Runde 5
SG KK Hohentübingen - SF Neckartenzlingen 2 5.5:2.5

Auf der Erfolgsspur durch den Schnee

(Bericht von Moritz Hurm)

Aufgrund von verschneiten Straßen und Parkplatzproblemen begann das Heimspiel gegen das ähnlich starke Neckartenzlingen 2 mit leichter Verspätung.

Nikolas Wildermuth (6) durfte dann aber schnell wieder heim, weil sich sein Gegner nach Angaben seiner Kollegen aufgrund des Schneefalls gar nicht erst auf den Weg gemacht hatte.

Nach einiger Zeit hatte dann auch Thomas Meyer (8) gewonnen, der schon früh in der Partie auf Gewinn stand, während Yannik Hurm (5) seine Partie gegen den Topscorer der Liga aufgeben musste, weil das Endspiel nicht mehr zu halten war. Marius Hurm hingegen gewann an Brett 2 ziemlich überzeugend und ohne jemals in Verlustgefahr zu geraten. Zu diesem Zeitpunkt, beim Stand von 3:1 war trotzdem sogar noch eine Niederlage durchaus realistisch, denn die restlichen Stellungen waren nicht sonderlich erfolgsversprechend.

Doch nachdem Claudiu Ispas (7) sein Endspiel mit Turm gegen Läufer+Springer verloren hatte, konnte Nils Müller (1) ohne größere Probleme sein Turmendspiel mit einem Bauern weniger Remis halten. Moritz Hurm (4) war von einer gewonnenen Stellung in ein Schwerfigurenenspiel mit Minusbauer geraten, welches dann doch noch siegreich aufgrund der besseren Königsstellung endete. Nachdem durch diesen Sieg der Mannschaftskampf entschieden war, wollte sich auch Andreas Kaiser gegen Steffen Kohler (3) nicht mehr in einer verlorenen Partie quälen.

Durch diesen Sieg verbringen wir den Jahreswechsel weiterhin einen Mannschaftspunkt hinter den führenden Reutlingern.



4. Spieltag Kreisklasse: SK Bebenhausen IV - SGKK Höhentübingen III 3 : 5


Erhoffter Erfolg


Endlich alle an Bord! Das dachte sich der MF vor dem Big-Point-Match gegen Bebenhausen. So konnte ein glanzloser, wenn auch relativ ungefährdeter Mannschaftssieg eingefahren werden. Claudiu Ispas (2) erzielte schlicht durch Anwesenheit den ersten Brettpunkt kampflos. Ivan Komarov (5) und Jonas Batra (7) verloren jeweils ihre Partie, während Thomas Meyer (3) und Gabriele Coniglio (4) problemlos gewannen. Einmal mehr war es Jan Vollmer (8), der mit seinem Sieg aus bedrängter Lage den entscheidenden Impuls gab. Anil Batra (1) tat sich bei seinem ersten Auftritt in der Kreisklasse etwas schwerer, als er es sich vielleicht gewünscht hatte und gab sich mit Remis zufrieden. Besonders schwer machte es sich Andreas Estedt (5), der seine Gegnerin überspielte, ihr aber die Dame nicht nahm, weil er ein elegantes Matt gesehen haben wollte. Der Entnervung ob dieser Fata Morgana folgten weitere gegenseitige Geschenke, die verschwendet wurden. Die Einsicht beider Kontrahenten, dass es wohl kein Tag zum Schachspielen sei, wurde durch ein Remis besiegelt, das eigentlich keiner von beiden verdient hatte…


02. Dezember 2018: Landesliga

02.Dezember 2018: Landesliga 5.Runde: SG KK Hohentübingen - SK Wernau 3:5

Hochspannendes Spitzenspiel

(Bericht von Martin Schmidt)
Bericht aus Wernauer Sicht

Beide Mannschaften fuhren gegeneinander auf was die Aufstellung hergab und es entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel, das auch durch eine sehr lange Spieldauer gekennzeichnet war. Für Hohentübingen hieß es, an den Spitzenbrettern gegen die starken Wernauer nicht zu hoch zu verlieren und die Punkte dann unten zu holen.

Jörg Jansen (Brett 7) gewann früh einen Bauern, aber "ich bekam den Springer nicht in den Griff" und so wurde die Partie Remis gegeben. Heiner Uhlig (5) konnte seine Siegesserie nicht fortsetzen und verlor eine umkämpfte Partie gegen Carsten Stein. Und auch Georg Jakob (2) wurde von dem starken Ihor Nester überspielt und musste sich geschlagen geben.

Noah Maurer (6) schien gegen Frank Wiesner auf einem guten Weg zu sein, aber wie immer ist der Weg zum Sieg nicht einfach und Noah scheint derzeit nach einer abiturbedingten längeren Schachpause nicht so eingespielt zu sein. Am Ende opferte der Wernauer und die Partie verflachte zu einem Remis. Dasselbe Ergebnis erzielte Martin Schmidt (3) gegen Wilhelm Haas, hier allerdings nach einem eher gegensätzlichen Verlauf in dem Martin unter Druck stand und einen Bauern opferte für einen Figurengewinn. Das hätte eigentlich zum Sieg reichen können, aber am Ende hätte es sich auch noch einmal komplett umdrehen könnte. Glücklicherweise sah der Wernauer den Sieg nicht und gab in gewonnener Stellung die Partie Remis. Ein ziemliches Fehlerfestival.

Auch Lauritz Jansen (4) stand gegen Axel Naumann eigentlich auf Verlust und kämpfte sich heraus in eine gleichstehende Partie. Nacheinander wollten dann beide das Remis nicht und nach mehreren weiteren Fehlern hatte Lauritz auf einmal drei Bauern gegen den einsamen schwarzen Läufer - das reichte zum Sieg. Julius Heller (8) gewann gegen Serkan Yildiz einen Bauern, konnte diesen aber - ein gemeinsames Thema an diesem Tag - nicht zum Sieg bringen, obwohl er bis zum Endspiel kämpfte.

Josef Gheng dagegen weiß, wie man einen Vorteil zum Sieg verdichtet. Matthias Hönsch (1) hatte mal wieder ein Spiel gegen einen Mitfidemeister und stand schon bald mit dem Rücken zur Wand. Langsam wurde seine Stellung eingeschnürt und kurz vor dem Matt gab Matthias auf.

Mit dieser Niederlage sind unsere Aufstiegsträume dann wohl ausgeträumt, aber die Hälfte der Saison liegt immer noch vor uns und wir werden sie anständig abschließen.


01. Dezember 2018: 14.Tübinger Stadtjugendmeisterschaft

01. Dezember 2018: 14.Tübinger Stadtjugendmeisterschaft

Moldovan-Mädchen dominieren die Grundschüler

(Bericht von Martin Schmidt)

Tatiana und Stela
Tatiana (links) und Stela

Für den Ausrichter war dieses Jahr eine Enttäuschung: Gerade einmal 14 Kinder kamen in die Hermann-Hepper-Halle. Allerdings müssen wir uns klar an die eigene Nase fassen: Termin, Ausschreibung - alles mögliche wurde zu spät kommuniziert. Für das nächste Jahr geloben wir Besserung - und mit der 15.Auflage der Stadtmeisterschaft vielleicht auch die eine oder andere Veränderung.

Dennoch wurde spannungsmäßig vor allem bei den Grundschülern einiges geboten. Tatiana Moldovan startete wie die Feuerwehr mit Siegen gegen ihre Schwester und den Vorjahressieger Alexander Streich, konnte im folgenden jedoch nicht gegen ihren Bruder Theo und Jakob Strandhagen gewinnen. Eigentlich kein Problem, aber Runde um Runde schlich sich von hinten Stela an sie heran. Schon in Runde vier gewann sie im Duell der Verlierer gegen Alexander und spielte danach nur noch gegen die stärkste vorhandene Gegnerschaft.

Aber dennoch folgte Sieg auf Sieg und am Ende hatte sie tatsächlich genauso wie Tatiana 6 Punkte auf ihrem Konto. Die Buchholzfee musste entscheiden - und Stela hatte in der totalen Buchholzwertung (ohne Streichwertung) dann einen Punkt Vorsprung. Ein Sieg den beide verdient hätten, aber es kann nur eine geben. Auf dem dritten Platz kam Alexander Streich, der solide spielte und seine Punkte holte, gegen die beiden entfesselt aufspielenden Mädchen jedoch in seinen Partien keine Chance hatte. Auch die anderen Teilnehmer zeigten spannendes Schach und schöne Partien mit keinem einzigen Protestfall. Und einen Vorteil hatte die geringe Teilnehmeranzahl für die Kinder definitiv: Alle konnten am Ende mit einem Pokal nach Hause gehen.

Die gemeinsam ausgetragene Jugend- und Schülermeisterschaft war dagegen überhaupt nicht spannend, aber es gab Überraschungen. Jiaxuan Liang dominierte und gewann im doppelrundig ausgetragenen Turnier mit vier Teilnehmer alle sechs Partien. Den zweiten Platz holte sich überraschend Moritz Großmann vor dem einzigen Jugendteilnehmer Ivan Komarov, der einen Punkt gegen den DWZ-losen Elias Ueding abgeben muss. Punkte für jeden freut den Veranstalter - und nicht nur den.

Gruppenfoto


18.November 2018: Landesliga

18.November 2018: Landesliga 4.Runde: SV Nürtingen - SG KK Hohentübingen 3:5

Bereit für den Spitzenkampf

(Bericht von Martin Schmidt)
Bericht aus Nürtinger Sicht

Im Nürtinger Keller haben wir schon den einen oder anderen Kampf ausgefochten, unter anderem ein dramatisches Abstiegsspiel gegen Nürtingen 1 wo wir mit 3:5 genau das Ergebnis einfuhren das für uns zum Abstieg aus der Verbandsliga führte. Gegen Nürtingen 2 dagegen waren wir trotz Lauritz' Fehlen halbwegs optimistisch.

Los ging es mit einem ausgeglichenen Spiel von Jörg Jansen (Brett 6) gegen Wolfgang Kudlich. Am Ende hätte er zwar einen Mehrbauern festhalten können, dafür allerdngs seinen Turm etwas ins Abseits stellen müssen worauf er dann lieber verzichtete. Bei Georg Jakob (2) brach mit seiner bisherigen Serie von 3 Siegen in Folge und hatte noch sehr viel Glück dass Frank Reutter nicht die richtigen Züge zum Sieg fand. Mathis Hofele (8) stand gegen Martin Pietzka gut und war im Königsangriff, als er einen Bauern einstellte und sich dann auf das Remisangebot einließ. Etwas voreilig wie die Analyse zeigte, denn tatsächlich stand er wohl immer noch auf Gewinn.

Mit seinem ersten Sieg in der Saison brachte Martin Schmidt (3) die Königskinder dann in Führung. Es war eine seltsame, fast langweilige Partie, in der Thomas Hanak irgendwann einfach einen Bauern einstellte (opferte?), der Vorteil reichte dann für den etwas zu geduldig vorgehenden Weißen zum Gewinn der Partie. Julius Heller (7) steuerte den nächsten halben Punkt bei gegen Andreas Rohr, bevor Heiner Uhlig (4) gegen Jürgen Zink seine Siegesserie ausbauen konnte.

Der Rückschlag erfolgte jedoch gleich darauf als Noah Maurer (5) gegen Michael Doll verlor. Mit einem Sieg gegen den Nürtinger Shooting Star Abdulhamit Gündogdu setzte Matthias Hönsch (1) dann den Schlusspunkt. Er gewann in der Eröffnung einen Bauern und setzte diesen dann durch einen kleinen Trick in einen Qualitätsgewinn um. Mit dem SK Wernau wartet zum Herbstabschluss dann das Spitzenspiel auf uns.



3. Spieltag Kreisklasse: SGKK Hohentübingen III - Lichtenstein I 4,5 : 3,5


Sensationeller Erfolg


‘Überraschung‘ wäre zu tief gestapelt. Zum dritten Mal in Folge ohne Spitzenbrett, zudem in Unterzahl…alle Vorzeichen sprachen für ein erneutes Frustrationserlebnis. Der tapfere Alexander Streich (8) verlor nach gutem Spiel, so dass es durch die kampflose Verlustpartie an Brett 1 früh 0:2 stand. Doch Ivan Komarov (4) und Tim Dunder (6) hatten einen glänzenden Tag erwischt und fuhren zwei phantastische Punkte ein ! Schade, dass nicht auch Gabriele Coniglio‘s (3) mutiges Angriffsspiel belohnt wurde. Aber spätestens, als Jan Vollmer (7) seine bisherige Saison-Performance mit seinem ersten Sieg krönte und es 3:3 stand, roch es im Saal kräftig nach Sensation. Andreas Estedt (5) ließ in einer verzwickten Partie dieses Mal nichts anbrennen und sicherte das Remis – wohlwissend, dass Claudiu Ispas (2) zumindest nicht verlieren würde. Dass der immer bis in die Harrspitzen motivierte Claudiu gewann und sogar den Mannschaftssieg sicherstellte, rief bei Freund und Gegner ungläubiges Erstaunen hervor !


11. November 2018: Bezirksliga

11. November 2018: Bezirksliga Runde 4
SF Ammerbuch 1 - SG KK Hohentübingen 3 4.0:4.0

Enges Spiel

(Bericht von Moritz Hurm)

Am vierten Spieltag trafen wir auf die diese Saison überraschend guten Ammerbucher. Ihren neuen Spielsaal mussten sie allerdings mit den Schönbuchern teilen, die gegen Steinlach ein Ausweichlokal benötigten.

Trotzden waren "nur" 30 Spieler anwesend, denn zusätzlich zum Spitzenbrett der Schönbucher fehlte auch der Gegner von Andreas Birkner (7). Doch nicht allzuviel später lagen wir sogar in Rückstand: Nikolas Wildermuth (6) und Tim Aptyka (8) mussten sich beide aufgrund von Unkonzentriertheiten früh geschlagen geben.

Nils Müller (1) und Mannschaftsführer Marius Hurm (2) einigten sich beide einige Zeit später in schwer gewinnbaren, ausgeglichenen Stellungen mit ihren jeweiligen Gegnern auf Unentschieden Diese Remis waren auch im Bezug auf das Gesamtergebnis trotz des resultiernden Spielstandes von 3:2 vertretbar, denn an den restlichen Brettern sah es zu diesem Zeitpunkt ziemlich gut für uns aus.

Doch weil Martin Häcker (3) nicht die korrekte Wiederlegung gegen Leia Lederers inkorrektes Bauernopfer fand und verlor, mussten 2 Siege in den beiden letzten Spielen her, um überhaupt noch Unentschieden zu spielen. Moritz Hurm (4) gelang es schließlich nach einem interessanten Gambit den ersten benötigten Sieg zu holen. Man hatte sich schon darauf eingestellt, dass Yannik Hurm (5) mit seinem Mehrbauern noch ein langer Kampf bevorstehen würde, als sein Gegner seinen Läufer verschenkte und direkt aufgab.

Auch wenn wir in diesem Spiel Favorit waren, geht das 4:4 in Ordnung, obwohl mehr drin gewesen wäre.
Trotz unseres ersten Punktverlustes konnte der zweite Tabellenplatz damit erfolgreich gehalten werden.


04.November 2018: Landesliga

04.November 2018: Landesliga 3.Runde: SG KK Hohentübingen - SF Göppingen 6:2

Hoher Zittersieg

(Bericht von Martin Schmidt)
Anm: Noch einmal überarbeitet

Gegen Göppingen sollte nun der Aufstellungsplan der Königskinder greifen: Nachdem Martin zweimal in Folge gegen Elisa Zeller verlor drehten wir, natürlich einzig aus diesem Grund, in diesem Jahr die Brettreihenfolge um und setzten Georg an Brett zwei. Wie das Ergebnis zeigt mit Erfolg!

Der Anfang war allerdings wenig vielversprechend, da Julius Heller (Brett 8) seine Partie gegen Tom Weber verloren geben musste, nachdem er in der Eröffnung in eine unangenehme Stellung hineinkam und auf einmal keinen Weg mehr aus den zahllosen Drohungen finden konnte. Martin Schmidt (3) versuchte gegen Florian Cöllen mit ein paar unorthodoxen und riskanten Zügen das Gleichgewicht zu stören, hatte damit aber keinen Erfolg und eher Glück dass der Göppinger den Weg zu einer Druckstellung nicht sah. Lauritz Jansen (4) Partie gegen Konstantin Sommer wurde zwischendurch schon verloren gegeben, aber so schlecht stand er garnicht. Nach mehreren Fehlgriffen steuerte Lauritz sicher in das Remis. Danach legten die Tübinger aber richtig los und ließen keinen einzigen Punkt mehr zu.

Georg Jakob (2) zerfetzte den Franzosen von Elisa Zeller geradezu und zeigte einmal mehr, dass sein Einsatz an Brett zwei gerechtfertigt ist. Ein kurzzeitiges Figurenopfer ließ Schwarz keine Wahl als in ein verlorenes Endspiel abzuwickeln. Noah Maurer (6) ging Micha Sawatzki extrem aggressiv an und geriet in eine schlechte Stellung, konnte die Partie aber tatsächlich noch drehen und gewinnen.

Auch Matthias Hönsch (1) konnte am Ende gegen Eike Cöllen wieder einmal einen Sieg feiern, nachdem der Göppinger schon früh einen Bauern verlor und Matthias diesen Vorteil souverän ins Endspiel mitnahm und dort verwertete. Heiner Uhlig (5) spielte gegen eine Variante, die er seinen Schülern ebenfalls empfiehlt - und war froh darüber. "Ich kannte mich aus und hielt einfach den Bauern fest" erzählte er hinterher - und kochte damit Lennart Dilthey ab.

Mit der Seeschlange des Tages setzte Jörg Jansen (7) dann den Schlusspunkt zum 6-2 Sieg. Die ganze Partie hindurch hatte er leichte Vorteile und setzte dann im Endspiel dazu an, seinen starken Läufer gegen den gegnerischen Springer zur Geltung zu bringen - als sein Gegner aufgab. Er stand zwar schlechter, übersah aber in hochgradiger Zeitnot einen Spieß, der ihm durchaus ein Weiterkämpfen erlaubt hätte.



2. Spieltag Kreisklasse: Metzingen I - SGKK Höhentübingen III 7,5 : 0,5


Erneut deutliche Schlappe


Nach der deutlichen Niederlage im ersten Match gegen die hochgehandelten Rottenburger zogen die KöKis mit dem gleichen Ergebnis auch gegen Metzingen den kürzeren. Während Claudiu Ispas (1) am Spitzenbrett und Gabriele Coniglio (3) gegen starke Gegnerschaft das Nachsehen hatten, konnte zumindest Thomas Meyer (2) einen Teilerfolg erringen und dafür sorgen, dass das Debakel nicht das Höchtmaß erlangte. Mit einem unnötigen Fehlgriff am Ende verfehlte es auch Andreas Estedt (5), das Resultat erträglicher zu gestalten. Ivan Komarov (4), Tim Dunder (6) waren ebenso chancenlos wie der junge Alexander Streich (8). Jan Vollmer (7) verlor zwar auch, ließ aber durchblicken, dass er mit Sicherheit noch für Überraschungen wird sorgen können.


21. Oktober 2018: Bezirksliga

21. Oktober 2018: Bezirksliga Runde 3
SG KK Hohentübingen 2 - SG Schönbuch 1 6.0:2.0

Ohne Nervenkitzel

(Bericht von Martin Häcker)

Gegen in eine Vollbesetzung sehr starke, in diesem Match aber doch deutlich ersatzgeschwächte SG Schönbuch konnte die Königskinder-Zweite ihre Siegesserie ausbauen und mit einem 6:2-Erfolg auch die Brettpunktebilanz ein wenig aufhübschen.

Da die Schönbucher nur zu sechst antraten, gewannen Steffen Kohler (2) und Martin Häcker (3) kampflos. Dies dürfte sowohl Steffen, der nun unerwartet früh wieder zu seiner Familie konnte, als auch Martin, der einen doch recht dürftigen Saisonstart erwischt hatte, nicht ganz ungeschickt gewesen sein.

Für den nächsten Punkt und damit die 3:0-Führung sorgte Anil Batra (7), der gegen Gernot Küster schon früh eine Figur mehr hatte. Schachfreund Küster wollte zwar zunächst partout nicht aufgeben, doch schlussendlich war Widerstand zwecklos.

Mehr zittern um den Punkt musste Ivan Komarov (8), der gegen Fritz Eitelbuss eigentlich sehr gut in die Partie gekommen war, dann aber auf die Verliererstraße geraten zu sein schein. Doch dann griff Eitelbuss fehl und Ivan konnte das Potenzial seiner Stellung doch noch in einen vollen Punkt umsetzen. Insgesamt eine zufriedenstellende Bezirksliga-Premiere.

Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Tim Aptyka (6), der gegen Erich Jauernig die ganze Zeit über am Drücker war ohne entscheidend durchzuschlagen – das Remis war also das konsequente Ergebnis und sicherte den Mannschaftssieg.

Andreas Birkner (5) spielt bislang eine durchaus erfolgreiche Saison. Auch gegen den sehr defensiv agierenden Viktor Strauch zeigte er das bessere Schach, übersah aber die siegreiche (wenn auch am Brett nach längerem Kampf nicht leicht zu sehende) Abwicklung, sodass auch diese Partie remislich endete.

Abgesehen von Ivan musste nur Nikolas Wildermuth (4) gegen Arndt Brausewetter zittern. Doch Nikolas konnte die Verlustgefahr abwenden und in den Remishafen einlenken.

Eine vorteilhafte Endspielstellung hatte sich Nils Müller (1) gegen Wolfgang Kramer erarbeitet, diese war aber schwer zu gewinnen, sodass Nils nicht nur seinen eigenen Restsonntag, sondern auch den der anderen Spieler schonte und sich mit Remis begnügte.


19. Oktober 2018: chess960-Turnier

Martin Schmidt gewinnt nach Feinwertung

Rg.Rg.

Nam Name

MS

GJ

NM

NW

JJ

AB

TA

IK

Pkt

SB

1.

Martin Schmidt

---

1

0

1

½

1

1

1

5.5

16.00

2.

Georg Jakob

0

---

½

1

1

1

1

1

5.5

14.5

3.

Nils Müller

1

½

---

0

½

1

1

1

5.0

 

4.

Nikolas Wildermuth

0

0

1

---

1

1

½

1

4.5

 

5.

Jörg Jansen

½

0

½

0

---

0

1

1

3.0

6.75

6.

Andreas Birkner

0

0

0

0

1

---

1

1

3.0

4.50

7.

Tim Aptyka

0

0

0

½

0

0

---

1

1.5

 

8.

Ivan Komarov

0

0

0

0

0

0

0

---

0.0

 

Das gutbesetzte chess960-Turnier war stark umkämpft und manche Partien fanden überraschende Sieger. Am Schluss konnte sich Martin Schmidt durch die Feinwertung gegen den punktgleichen Georg Jakob durchsetzen. Dritter wurde Nils Müller vor Nikolas Wildermuth.


14.Oktober 2018: Landesliga

14.Oktober 2018: Landesliga 2.Runde: SV Urach - SG KK Hohentübingen 4:4

Spannende Endphase

(Bericht von Martin Schmidt)

Ein Fehler des Mannschaftsführers in der Kommunikation führte dazu, dass wir gegen Urach schon ab Anpfiff mit 0:1 zurücklagen, aber vorsichtig optimistisch war ich doch. Schließlich hatten wir fast unsere beste Besetzung aufgefahren.

Dieses Mal steuerte Matthias Hönsch (1) seine Partie gegen Moritz Kracke in sichere Fahrgewässer und steuerte schon bald ein sicheres Unentschieden bei, ebenso wie Julius Heller (7), dessen Partie gegen Robin Vöhringer ebenfalls verflachte und in einem Remis endete. Ebenso wenig gibt es zu der Partie von Jörg Jansen (6) gegen Stefan Molnar zu sagen.

Als nächstes war dann mit Martin Schmidt (3) gegen Torsten Gnirk wieder einmal ein Remis an der Reihe. Den Ausgleich für Tübingen schaffte dann Heiner Uhlig (5) gegen Stephan Ostertag. In einer schönen Partie bekam er Raumvorteil und verschaffte sich einen gedeckten Freibauern, den er dann in einem hitzigen Endspiel für einen Mattangriff nutzte.

Georg Jakob (2) hatte schon vorher seine Marschroute gegen Werner Frey angekündigt und konnte diese dann auch tatsächlich so umsetzen. Mit einer riskant aussehenden Strategie verschaffte er sich besseres Figurenspiel und überfiel dann den gegnerischen König in seiner Rochadestellung. Am Ende ging nichts mehr und wir lagen mit 4-3 in Führung.

Lauritz Jansen (4) stand schlecht in der Eröffnung gegen Johannes Krier, kämpfte aber tapfer weiter. Dann auf einmal: Ein Remisangebot des Urachers - und das Drama nahm seinen Lauf: Lauritz schätzte beim Überblick über die Stellungen Heiners Stellung nicht als gewonnen ein und der angefragte Mannschaftsführer verstand Georgs Stellung nicht und schätzte diese als schlechter ein - damit schien für beide (natürlich ohne Absprache) klar, dass ein Remis nicht reichte. Außerdem fühlte Lauritz sich bereits etwas wohler in seiner Stellung und setzte auf den Trend. Tatsächlih schien diese Einschätzung korrekt zu sein, aber wenig später griff er daneben, verlor eine Qualität und wenig später auch die Partie.

Damit blieb es bei einem einigermaßen versöhnlichen 4-4 und wir sind weiterhin im Rennen.


1.Runde: SG KK Hohentübingen 3 – SF Springer Rottenburg 1 0,5:7,5

Haue bezogen

(Bericht von Thomas Meyer)

Gegen den Tabellenzweiten der letzten Saison gab es die, auch in dieser Höhe, erwartete Niederlage. Ivan Komarov (2) verlor kampflos, weil er zu spät kam. Alexander Streich (7) verlor schnell gegen Alter. Wenig später verlor Andreas Estedt (3) gegen Holzäpfel eine Figur und gab auf. Gegen Dornauf hätte Thomas Meyer (1) einen Sicherungszug machen und Remis anbieten sollen, stattdessen führte ein unmotivierter Bauernvorstoß zum Verlust der Partie. Jiaxuan Liang (6) verlor gegen Drimus. Moritz Großmann (8) ist noch ohne Wertungszahl. Er verlor gegen Kleine Hermelink. Johannes Großmann (4) einigte sich mit Dier auf Punkteteilung. Ein schöner Erfolg, hatte der Gegner doch über 200 DWZ-Punkte mehr. Bis zur Zeitkontrolle spielte Dominik Hildebrand (5) um schließlich gegen Hohlfeld aufzugeben. Die Youngsters an den Brettern 6 bis 8 waren voll motiviert bei der Sache, was hoffentlich auch so bleiben wird.




07. Oktober 2018: Bezirksliga

07. Oktober 2018: Bezirksliga Runde 2
SV Nürtingen 3 - SG KK Hohentübingen 2 2.5:5.5

Sicherer Sieg gegen überforderte Nürtinger

(Bericht von Marius Hurm)

Mit Nürtingen hatten wir in der zweiten Runde der Bezirksliga einen schächeren Gegner, sodass ein Sieg hier fest eingeplant war.

Der Start war etwas verhalten. Sowohl Gabriele Coniglio (8) als auch Marius Hurm (2) hatten nie wirkliche Gewinnchancen und nahmen im Vertrauen auf ihre Mannschaftskameraden die Remisangebote ihrer Gegner an. Für den ersten vollen Punkt sorgte wie schon in der ersten Runde Andreas Birkner (7), wieder war er taktisch mehr auf der Höhe als sein Gegner und gewann sicher.

Yannik Hurm (6) stand schlechter, nach Rücksprache mit seinem Mannschaftsführer nahm er sichtlich erleichtert das unerwartete Remisangebot seines Gegners an. Sein Bruder Moritz Hurm (5) spielte eine wilde Partie mit beiderseitigen Gewinnchancen. Sein Gegner traute sich jedoch nicht, seine aktiven Möglichkeiten zu nutzen, sodass Moritz letztendlich die Partie für sich entscheiden konnte.

Nils Müller (1) konnte sein leicht besseres Schwerfigurenendspiel sicher gewinnen, sodass der Mannschaftssieg gesichert war. Steffen Kohler (3) profitierte in ausgeglichener Stellung vom einem Turmopfer seines Gegners. Ob es korrekt war oder nicht, ließ sich kaum abschätzen. Jedenfalls schaffte es Steffen den Angriff abzuwehren und gewann mit seinem Mehrturm. Erneut war Martin Häcker (4) der letzte der noch spielte. Und leider ging seine Parite wie schon in der ersten Runde nach langem Kampf verloren.

Nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen fanden wir uns nun auf Platz 2 der Tabelle wieder, man sollte jedoch auch beachten, dass die schwereren Gegner erst gegen Ende der Saison kommen, aber zumindest mit dem Sbstieg sollten wir diese Saison nichts zu tun haben.


23. September 2018: Bezirksliga

23. September 2018: Bezirksliga Runde 1
SG KK Hohentübingen 2 - SK Bebenhausen 3 5.0:3.0

Solider Start in die neue Saison

(Bericht von Marius Hurm)

Gleich zum Saisonstart ging es für uns gegen den Lokalrivalen SK Bebenhausen. Mit stark veränderter Aufstellung gegenüber letzter Saison (gerade einmal drei Stammspieler von letztem Jahr waren noch dabei) ging es erst einmal darum, zu sehen, wo es denn tabellarisch hingehen könnte.

Es begann eher schleppend. Nikolas Wildermuth (6) und sein Gegner hatten anscheinend keine Lust, über ihre Züge nachzudenken, sodass das Spiel sich zu einer wahren Lotterie entwickelte. Leider hatte sein Gegner das bessere Ende für sich. Andreas Birkner (7) machte es besser. Mit einer schönen Kombination gewann er zwei Bauern und verwertete diesen Vorteil sicher. Unser Edeljoker Anil Batra (8) gewann sicher, ohne je vor ernsthafte Probleme gestellt zu werden.

Mit einem für ihn sehr unüblichen Qualitätsopfer konnte Marius Hurm (2) die gegnerischen Figuren derart überlasten, dass seine Gegnerin sich geschlagen geben musste. Kurz darauf war auch Moritz Hurm (4) fertig. Er schaffte es, seinen Gegner so hinten einzuschnüren, dass er bei noch durchaus gut gefülltem Brett völlig hilflos gegen eine Königswanderung von h2 nach g6 mit folgendem Matt war.

Beim Stand von 4:1 steuerte dann Yannik Hurm (5) das entscheidende Remis zum Mannschaftssieg bei. Dann konnte auch Nils Müllers (1) Gegner seine Gewinnversuche in einem völlig ausgeglichenen Turmendspiel einstellen und die Partie Remis geben. Dass dann Martin Häcker (3) mit seinem Angriff nicht durchdringen konnte und ausgekontert wurde, war zwar ärgerlich, aber änderte nichts am Endergebnis.

Alles in allem war dies ein guter Start in die Saison, die nächsten Spiele werden zeigen, ob wir uns in der Tabelle oben halten können.


16.September 2018: Landesliga

16.September 2018: Landesliga 1.Runde: SG KK Hohentübingen - SV DT Esslingen 4.5:3.5

Knapper Sieg in einem ausgeglichenen Spiel

(Bericht von Martin Schmidt)

Wie letztes Jahr startete die erste Mannschaft der Königskinder auch in dieser Saison mit einem Sieg gegen SV DT Esslingen und wieder wurde es knapp, vor allem nachdem der Ausfall von drei Stammspielern klar wurde.

Jörg Jansen (Brett 4) fuhr gegen Michael Ramin einen recht schnellen Sieg an, nachdem er den gegnerischen Läufer einschließen und erobern konnte. Auch Moritz Hurm (7) präsentierte sich gut bei seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft und Hans Schreiber machte es ihm noch einfacher, als er seine Dame einzügig einstellte.

Demgegenüber spielten Martin Schmidt (3) und Yannik Hurm (8) recht unscheinbare Partien gegen Udo Scharrer und Jochen Fuchs. Beide hatten optische Vorteile die sie aber nicht zum Sieg verdichten konnten. Auch Julius Heller (5) sah keine Möglichkeit mehr seine ursprünglich gute Stellung gegen Jens Peter Schulz auszubauen und willigte in das angebotene Unentschieden ein.

Matthias Hönsch (1) spielte dieses Mal nicht seine sonst übliche sichere Partie, sondern griff in der Eröffnung gegen Heinz Englmeier daneben. Nicht viel, aber es reichte dass er nachher die Partie als "im höheren Sinne bereits verloren" bezeichnete. Der Esslinger schob ihn nachfolgend Stück für Stück zusammen und verkürzte den Rückstand.

Eine weitere Niederlage mussten die Königskinder an Brett 6 hinnehmen, wo Martin Häcker eine schöne Angriffsstellung gegen Jan Albruschat aufbaute. Aber entweder war sie nicht so schön wie gedacht oder Martin griff irgendwo daneben, auf jeden Fall konterte Schwarz mit einem durchschlagenden Gegenangriff.

Nun musste die letzte Partie entscheiden. Letztes Jahr verlor Georg Jakob (2) zu Saisonbeginn, aber dieses Mal ließ er sich den Sieg nicht nehmen in einem spannenden Spiel gegen Güntert Kundert. Seine bessere Vorbereitung nutzend startete Georg einen durchschlagenden und sauber berechneten Angriff, dem schließlich der gegnerische König zum Opfer fiel.


21. September 2018: 3. Jahresblitzturnier 

 

Rg.

Name

GJ

JJ

MS

NM

AB

NW

IK

AB

Pkt

 

1.

Georg Jakob

 

0

1

1

1

1

1

1

6.0

 

2.

Jörg Jansen

1

 

0

½

1

1

1

1

5.5

15.25

3.

Martin Schmidt

0

1

 

½

1

1

1

1

5.5

14.75

4.

Nils Müller

0

½

½

 

½

1

1

1

4.5

 

5.

Anil Batra

0

0

0

½

 

0

1

1

2.5

 

6.

Nikolas Wildermuth

0

0

0

0

1

 

0

½

1.5

2.75

7.

Ivan Komarov

0

0

0

0

0

1

 

½

1.5

2.00

8.

Andreas Birkner

0

0

0

0

0

½

½

 

1.0

 

 

Das September-Jahresblitzturnier war durch einen Dreikampf um den Sieg bis zum Schluss spannend. Nachdem zuerst Jörg Jansen in Führung ging und u.a. einen der Favoriten, Georg Jakob, schlagen konnte, ging ihm aber in den letzten zwei Partien etwas die Luft aus (nur 0.5 Punkte) und Georg Jakob konnte doch noch vorbeiziehen. Den 3. Platz sicherte sich punktgleich Martin Schmidt.

In der Gesamtwertung liegt damit Jörg Jansen mit zehn Punkten Vorsprung vorne, kann aber beim Weihnachtsblitzturnier noch eingeholt werden.

 

Die Wertung für die Blitzturnierserie war für den 1. Platz 10 Punkte, für den 2. Platz 8 Punkte, für den 3. Platz 6 Punkte, für den 4. Platz 5, den 5. Platz 4, den 6. Platz 3, den 7. Platz 2 und für den 8. Platz noch einen Punkt. Es gibt eine Streichwertung, d.h. die besten 3 Ergebnisse fließen in die Wertung ein.

 

Gesamtwertung 2018:

Jörg Jansen             26 P.                        Moritz Hurm             5 P.

Martin Schmidt         16 P.                        Nils Müller               5 P.

Georg Jakob             16 P                         Anil Batra                 4 P.

Andreas Birkner        10 P                         Burkhard Seewald    3 P.

Nikolas Wildermuth   7 P.                          Gabiele Colginio       2 P.

Jonas Hamp             6 P.                          Ivan Komarow          2 P.

Dominik Hildebrand   5 P. 


14. September 2018: Freundschaftssspiel gegen den SV Reutlingen

Knapper Sieg in einem hart umkämpften Freundschaftsspiel

SG Königskinder Hohentübingen – SV Reutlingen   5.5:4.5

Bericht von Jörg Jansen

 

Hohentübingen

 

-

Reutlingen

 

5.5:4.5

Martin Schmidt

(2033)

-

Oliver Maas

(2010)

1:0

Nils Müller

(1930)

-

Frank Hablitzel

(1908)

½

Julius Heller

(1858)

-

Wolfgang Liebert

(1726)

1:0

Thomas Meyer

(1551)

-

Andreas Feustel

(1677)

0:1

Nikolas Wildermuth

(1538)

-

Nebosja Vuckovic

(1668)

1:0

Gabriele Coniglio

(1448)

-

Peter Flohrs

(1591)

0:1

Ivan Komarov

(1201)

-

Timo Starke

(1303)

0:1

Pascal Schuster

(1108)

-

Heinz Spannenberger

(1031)

0:1

Elias Ueding

(-)

-

Pawel Teske

(869)

1:0

Ben Schuster

(766)

-

Ludwig Holz

(823)

1:0

 

Zu Saisonbeginn trugen die benachbarten Vereine, die seit vielen Jahren zusammen die Trainings mit GM Lanka veranstalten, ein Freundschaftsspiel an 10 Brettern in der Hepper-Halle aus. Es wurde von beiden Seiten darauf geachtet, dass sich möglichst gleichstarke Paarungen ergaben. Die Partien waren so auch durchweg spannend!

Erwartungsgemäß als erste waren die Jugendbretter fertig. Dabei gewann der siebenjährige Ben Schuster schnell und souverän gegen den diesjährigen Bezirksmeister der U8 Ludwig Holz. Fast ebenso schnell hatte Elias Ueding den Punkt eingefahren. Allerdings kam die Siegesnachricht ziemlich überraschend, den Elias musste schon nach wenigen Zügen mit einer Dame weniger spielen. Pascal Schusters Stellung brach nach einem Abzugsschach zusammen, auch wenn er dann noch lange heldenhaften Widerstand leistete.

Nach ca. einer Stunde Spielzeit wurde dann das erste (und einzige an diesem Abend!) Remis gemeldet. Nils Müller und Frank Hablitzel sahen in dem entstandenen Schwerfigurenendspiel keine Gewinnchancen mehr. Im Anschluss konnte Julius Heller seine forsch vorgetragene Angriffspartie gegen Wolfgang Liebert krönen. Im Gegenzug konnte Peter Flohrs einen Punkt  für Reutlingen holen, da sich Gabriele Coniglio seine Angriffsstellung zu optimistisch behandelte und sich veropferte.

Beim Stande von 3.5 zu 2.5 musste Ivan Komarov trotz heldenhaftem Widerstand aufgeben. Sein ebenfalls jugendlicher Gegner verwandelte ruhig und besonnen seinen Mehrbauern zum Ausgleich. Gleich darauf gingen die Reutlinger zum ersten (und einzigen) Mal in Führung, als Thomas Meyer seine ausgekämpfte Partie nicht mehr halten konnte. Er stand zu Beginn des Endspiels leicht schlechter, aber Andreas Feustel drückte und drückte und irgendwann war das Springerendspiel verloren. Für den Ausgleich für Hohentübingen sorgte Martin Schmidt am Spitzenbrett gegen Oliver Maas. In einer unklaren Partie hatte Martin einen Turm + Bauer gegen zwei Leichtfiguren. Da mit 60-Minuten Bedenkzeit (ohne Zeitbonus!) gespielt wurde, wurde die Zeit v.a. beim Reutlinger knapp und Martin konnte gewinnen.

Dann kam es beim Stande von 4.5:4.5 auf die letzte noch laufende Partie an. Und hier konnte Nikolas Wildermuth letztendlich seine Mehrfigur realisieren, wenngleich er in beiderseitiger Zeitnot noch allerhand Möglichkeiten ausließ.

Damit konnte Hohentübingen knapp mit 5.5:4.5 das erste Freundschaftsspiel gegen Reutlingen gewinnen.


Der Turniersaal

Schmidt-Maas

Schuster-Spannenberger

07.07.2018: 7. Runde der Verbandsjugendliga U20

SV Nürtingen 1 - SG KK Hohentübingen 1 1,5:4,5

Schwieriger (und spannender) als erwartet

(Bericht von Georg Jakob)

Die letzte Runde der Verbandsjugendliga stand an. Diesmal ging es gegen den Tabellenvorletzten Nürtingen, der aber nicht zu unterschätzen ist. Es ging zwar um nichts mehr, da wir weder aufsteigen noch absteigen konnten, aber natürlich gab jeder sein Bestes.


Als Erster gewann Moritz Hurm an Brett 4, der gegen Tobias Bunz durch eine Eröffnungsfalle eine Dame und bald darauf auch die Partie gewann.

Marius Hurm (3) gewann schon früh einen Bauern und konnte diesen durch exzellente Technik souverän verwerten.

Obwohl Ivan Komarovs (6) Gegner Thorsten Rausch - von der DWZ her - ihm noch recht ebenwürdig war, gewann Ivan ebenso unbeschwert wie seine Kollegen.

Yannik Hurms (5) Gegner Jan Keller wehrte sich noch zäher, aber Yannik verwerte seinen schrittweise erlangten Vorteil makellos.

Der an Brett 2 spielende Noah Maurer, der sich zum ersten Mal nach seinem Abitur wieder ans Schachbrett setzte, schien eine Glanzpartie zu spielen. Es ging auch so weit, dass er eine Dame gegen einen Turm gewann. Also ein Sieg? Nein! Noah wollte nämlich noch vorbildlich weiter auf Matt spielen, zog aber als ein weißer Läufer auf a7 stand, seine Dame (ungedeckt) nach f2. Also eine Niederlage? Nein! Die Uhr, mit der gespielt wurde war nämlich kaputt, sodass manchmal, wenn Noahs Gegner auf die Uhr drückte, beide Zeiten liefen. Deswegen gewann Noah auf Zeit. Also doch ein Sieg? Nein, immer noch nicht! Noah einigte sich noch mit dem Satz “Es fühlt sich falsch an, den Sieg zu nehmen.” auf ein Remis, was von seiner unerschöpflichen Sportlichkeit zeugt.

Als letztes spielte dann noch Georg Jakob am 1. Brett gegen Abdulhamit Gündogdu. Letzterer spielte eine riskante Eröffnung, was dann soweit schieflief, dass Georg auf Gewinn stand. Da Georg einen falschen Plan verfolgte und zu rasch weiter Angriff, verlor er die Partie aber leider noch!


Somit lässt sich abschließend sagen, dass die Saison zwar nicht übermäßig gut, aber auch nicht katastrophal verlief. Alle hoffen, dass wir nächste Saison, wenn Noah und Marius noch das letzte Mal in der U20 spielen können/dürfen, in die BW-Liga aufsteigen können.


13.Juli 2018: Tandem- Vereinsmeisterschaft

 

Rg.

Name

CD

MS

S9

GW

SL

Punkte

1.

Carpe diem1

11

11

11

11

8.0

2.

Martin Schmidt2

00

 

11

11

11

6.0

3.

Stockkomodo 9.53 

00

00

 

10

11

3.0

4.

Gewinner4

00

00

01

 

10

2.0

5.

Seid da mal leise5

00

00

00

01

 

1.0

         

1: Lauritz Jansen/Nils Müller

2: Marius Hurm/Moritz Hurm

3: Georg Jakob/Ivan Komarov

4: Martin Schmidt/Jan Vollmer

5: Yannik Hurm/Tim Aptyka

 

Die diesjährige Tandemmeisterschaft war eine sichere Beute der alten Tandem-Hasen (oder Tandem-Füchse?) Lauritz Jansen und Nils Müller. Sie gewannen alle ihre Matche souverän. Zweiter wurden ebenso souverän die Gruppe „Martin Schmidt“, worunter sich Marius und Moritz Hurm verbargen. Sie verloren nur gegen die Sieger. Die dritte der Favoriten-Gruppen, Martin Schmidt und Georg Jakob, wurden auseinander gerissen, da sich die zwei Tandem-Anfänger, Ivan Komarov und Jan Vollmer, sich ihre Partner aussuchen durften. Die Gruppe Stockkomodo 9.5 mit Georg Jakob und Ivan Komarov sicherten sich mit einem Punkt Vorsprung die Bronze-Medaille.


22. Juni 2018: 2. Jahresblitzturnier 

 

Rg.

Name

JJ

AB

JH

DH

Pkt

1.

Jörg Jansen

 

11

11

11

6.0

2.

Andreas Birkner

00

 

11

11

4.0

3.

Jonas Hamp

00

00

 

11

2.0

4.

Dominik Hildebrand

00

00

00

 

0.0

 

Am zweiten Jahresblitzturnier 2018 nahmen leider nur 4 Spieler teil. Daran war zum einen die BW-Endrunde der U12 und U16 Schuld, bei der einige Königskinder zugange waren, zum anderen zog auch die Fußball-WM mögliche Aspiranten ab. Sehr erfreulich war aber, dass zwei langjährige Königskinder, Jonas Hamp und Dominik Hildebrand, trotz Prüfungsstress mal wieder den Weg in der Hepperhalle fanden.

Das Turnier wurde doppelrundig gespielt und fiel relativ eindeutig aus…

 

Die Wertung für die Blitzturnierserie war für den 1. Platz 10 Punkte, für den 2. Platz 8 Punkte, für den 3. Platz 6 Punkte, für den 4. Platz 5, den 5. Platz 4, den 6. Platz 3, den 7. Platz 2 und für den 8. Platz noch einen Punkt. Es gibt eine Streichwertung, d.h. die besten 3 Ergebnisse fließen in die Wertung ein.

 

Gesamtwertung 2018:

Jörg Jansen             18 P.                        Moritz Hurm             5 P.

Martin Schmidt         10 P.                        Dominik Hildebrand   5 P.

Andreas Birkner        9 P                           Nikolas Wildermuth   4 P.

Georg Jakob             6 P                           Burkhard Seewald    3 P.

Jonas Hamp             6 P.                          Gabiele Colginio       2 P.

 


BADE-Cup 2017/2018           

 

Der BADE-Cup dieses Jahr ist entschieden. In einer spannenden Partie konnte sich am Freitag Lauritz gegen den Titelverteidiger Martin Schmidt durchsetzen und kann nun nicht mehr eingeholt werden. Die zwei letzten Partien, Anil Batra gegen Georg Jakob und Martin Schmidt gegen Anil Batra, werden im Juli ausgespielt. Die Silbermedaille können noch Jörg Jansen (4 Punkte) und Georg Jakob (3 Punkte, aber noch ein Spiel) gewinnen, während für die Bronze-Medaille sogar noch Martin Häcker und Martin Schmidt in Frage kommen.

 

BADE-Cup 2017/2018

LJ

JJ

MH

GJ

MS

GC

AB

P

Lauritz Jansen

---

1

+

0

1

1

1

5.0

Jörg Jansen

0

---

½

1

½

1

1

4.0

Martin Häcker

-

½

---

1

0

1

1

3.5

Georg Jakob

1

0

0

---

1

1

 

3.0

Martin Schmidt

0

½

1

0

---

1

 

2.5

Gabriele Coniglio

0

0

0

0

0

---

1

1.0

Anil Batra

0

0

0

 

 

0

---

0.0

 

Vormeisterturnier 2017/2018

Das Vormeisterturnier wurde dieses Jahr erst im Tiebreak entschieden. Nach der regulären Runde hatten Claudiu Ispas, Tim Aptyka und Nikolas Wildermuth alle 4.5 Punkte. Um den Gewinn der 20 € wurde ein Tiebreak im Schnellschach mit vertauschten Farben gespielt. Leider konnte wieder jeder eine Partie gewinnen, so dass es noch einen Blitz-Tiebreak geben musste. Hier konnte sich nun Nikolas Wildermuth durchsetzen und seine beiden Partien gewinnen.

 

Vormeister-Turnier 2017/2018

CI

TA

NW

IK

HF

JS

TD

P

Claudiu Ispas

---

1

0

½

1

1

1

4.5

Tim Aptyka

0

---

½

1

1

1

1

4.5

Nikolas Wildermuth

1

½

---

1

0

1

1

4.5

Ivan Komarov

½

0

0

---

1

1

1

3.5

Hans Freitag

0

0

1

0

---

+

1

3.0

Jano Schickner

0

0

0

0

-

---

1

1.0

Tim Dunder

0

0

0

0

0

0

---

0.0

 

 

Tiebreak:

Schnellschach:

 

 

 

Blitz:

 

 

 

Tim Aptyka

-

Nikolas Wildermuth

0:1

Nikolas Wildermuth

-

Tim Aptyka

1:0

Nikolas Wildermuth

-

Claudiu Ispas

0:1

Claudiu Ispas

-

Nikolas Wildermuth

0:1

Claudiu Ispas

-

Tim Aptyka

0:1

Tim Aptyka

-

Claudiu Ispas

 

 

 


06.-09. Mai 2018: DMS WK Grundschulen Friedrichroda

Bericht von Jessica Sänger-Jansen

Anfang Mai machten sich fünf Königskinder als Mannschaft der GS Innenstadt Tübingen unter ihrem Trainer Heiner Uhlig zur Deutschen Meisterschaft der Grundschulen in den Thüringer Wald auf. In einer „wahren“ Beton-Hotelburg trafen sich dort rund 440 Kinder und über 300 Trainer, Eltern und Lehrer. Eine solche Veranstaltung zu organisieren stellt natürlich für sich schon eine Riesenherausfor­derung dar und die Organisatoren realisieren das schon seit 13 Jahren… Dem kann man eigentlich nur höchste Anerkennung zollen! So konnte auch das „Essen in Schichten“ nicht wirklich die Laune trüben, zumal der Wettergott es außerordentlich gut mit uns meinte.

An Freizeitaktivitäten bot die Anlage vom Hallenbad über Play-World-Zimmer, Tischtennisplatten, Tischkicker, Indianerzelten bis hin zum Klettergarten und Minigolf so ziemlich alles, was die Kinderherzen höher schlagen ließ.

Im Vordergrund stand aber natürlich der Wettbewerb um den Deutschen Schulschach-Meistertitel in der Wertungsklasse „Grundschulen“: Insgesamt traten 76 Grundschulen an. Darunter einige, die ‚Schach‘ als Schulprofil und damit als Unterrichtsfach verpflichtend ab Klasse 1 aufzuweisen hatten. Von vornherein war also klar, dass die Konkurrenz hart sein würde und der Setzlistenplatz 46 erst einmal zu verteidigen wäre.

In neun Runden verteilt auf drei Tage gewann Alexander Streich am ersten Brett seine ersten beiden Partien souverän, kam dann aber in den folgenden Runden gegen 400-600-DWZ-stärkere Gegner und musste oft resigniert die Segel streichen. Auch Jakob Schächtelin an Brett 2 hatte sehr harte Konkurrenz und musste Federn lassen, zumal eigentlich das 3. Brett sein Stammplatz gewesen wäre. Durch die Regelung, dass „DWZ-lose“ Spieler hinter „DWZ-lern“ sitzen müssen, hatten Jakob Schächtelin und Moritz Großmann ihre Brett-Plätze tauschen müssen. Dies hatte wiederum zur Folge, dass Moritz an Brett 3 gut Punkte holen konnte. Er spielte konstant und überlegt, verlor aber in der letzten Runde nach einer unklaren Schiedsrichter-Entscheidung noch einen sicher geglaubten Punkt. Trotzdem sicherte er der Mannschaft 5.5/9 Brettpunkte und zeigte sich als Mannschaftsführer über alle Runden gewissenhaft und umsichtig. Der Topscorer und „Bedenkzeiten-König“ war Jakob Strandhagen an Brett 4, der sicher und gut 6/9 Punkte erspielte.

Schlussendlich landete die GS Innenstadt knapp über den Erwartungen auf Platz 44. Deutscher Grundschulmeister wurden die Kinder der GS Wasserkampstraße Hannover 1. In dieser Schule werden die Kids viermal (!) wöchentlich trainiert. Sie verfügt über so viele schachspielende Kinder, dass sie mit mehreren Mannschaften antreten und zusätzlich noch mit 7 Spielern am Ersatzspieler-Open teilnehmen konnte!
An dem parallel laufenden Open nahm die GS Innenstadt ebenfalls teil. Hier sorgte vor allem Elias Sänger für das gute Ergebnis (7/9). Dabei wurde er zweimal vertreten - von Alexander Streich und Jakob Schächtelin. Am Ende landete die GS Innenstadt im Einzel-Open auf dem respektablen 18. Platz von 59 Teilnehmern.

Nach vier Tagen der gut durchorganisierten Meisterschaft bekam jedes Kind einen Pokal und einen Aufkleber „Ich war dabei“, der die Grundstimmung dieser intensiven Schachtage auf den Punkt brachte. Bis auf Moritz Großmann können alle Kinder auch im nächsten Jahr als Mannschaft den Gang durch die Qualifikationen zur Deutschen noch ein weiteres Mal antreten.



Abschlusstabellen:



1. Runde

2. Runde

3. Runde

4. Runde

5. Runde

6. Runde

7. Runde

8. Runde

9. Runde

Summe

Meisterschaft











Alexander Streich

1

1

0

0

0

1

0

0

0

3.0/9

Jakob Schächtelin

1

0

0

½

0

0

1

1

0

3.5/9

Moritz Großmann

½

0

1

0

1

1

1

1

0

5.5.9

Jakob Strandhagen

1

½

1

½

0

1

0

1

1

6.0/9

Elias Sänger

0

0

1

1

1

0

0

1

1

5.0/9

Spielergebnisse

3.5

1.5

3.0

2.0

2.0

3.0

2.0

4.0

2.0

23,0












Open

0

0

1

½

1

1

0

1

1

5.5


Rg.

Meisterschaft (76 TN)

BP

MP

1.

GS Wasserkampstrasse Hannover 1

26.0

8.0

2.

Schule im Auwald Leipzig

24.5

7.0

3.

GS Markkleeberg - West

24.0

6.0

23.

Bruckenackerschule Bernhausen

19.5

5.5

30.

Haldenschule Rommelshausen

19.0

4.5

42.

Rauchbeinschule Schwäbisch Gmünd

18.0

4.5

44.

GS Innenstadt Tübingen

17.5

3.5


Rg.

Open (59 TN)

MP

Buchh.

1.

GS Wasserkampstrasse Hannover 1

8.0

48.0

2.

Schule im Auwald Leipzig

7.0

52.5

3.

Schule Knauerstraße

7.0

52.0

18.

GS Innenstadt Tübingen

5.5

35.5

27.

Bruckenackerschule Bernhausen 1

5.0

37.5

28.

Bruckenackerschule Bernhausen 2

5.0

34.0

40.

Haldenschule Rommelshausen 1

4.0

36.5

55.

Haldenschule Rommelshausen 2

2.5

33.5