Bezirksliga, 7. Runde: SG KK Hohentübingen 2 - Neckartenzlingen 2 2,5:5,5

An zähen Knochen Zähne ausgebissen

Dass das heutige Spiel schwierig werden würde, war uns klar. Schließlich hatte Neckartenzlingen bereits beiden Konkurrenten um die Meisterschaft Punkte abgeknöpft. Aber mit einem so eindeutigen Ergebnis hatten wir nicht gerechnet. Zunächst überrannte Julius Heller (2) seinen Gegner in einer schön anzusehenden Angriffspartie und setzte sehenswert matt. Da zeitgleich die Königskinder an fast allen Brettern besser standen, glaubten wir den Sieg schon sicher. Doch Julius sollte der einzige bleiben, der konsequent den Sack zugemacht hatte.

Nils Müller (4) hatte sich bereits einen Mehrbauer und einen Angriff erspielt. Doch sein Gegner wehrte sich zäh und befreite sich nach einiger Zeit. Nachdem der Vorteil weg war, und Nils selbst unter Druck kam, willigte er ins Remis ein. Markus Hobert (7) erging es noch schlimmer. Er hatte eine schöne Stellung mit Raumvorteil und Figurenaktivität auf dem Brett. Doch dann stagnierte die Partie, der Gegner konnte sich befreien und Markus stellte dazu noch einen Bauern ein. Danach war die Partie kaputt.

Julien Sessler (5) und sein starker Gegner formierten zunächst in aller Ruhe ihre Armeen, bevor es zu ersten Scharmützeln kam. Danach schwächten sie sich gegenseitig, beide Könige standen angreifbar. Leider kam der Angriff des Gegners besser durch und Julien verlor die Partie. Auch unser Ersatzmann Noah Maurer (8) stand bei seinem Debut in der Bezirksliga zunächst besser. Er setzte in Anbetracht des Mannschaftsspielstands alles auf eine Karte und konnte einen Bauern gefährlich nahe zur Umwandlung bringen. Doch schließlich wurde ihm sein offener König und die Abgebrühtheit seines erfahrenen Gegners zum Verhängnis.

Die letzten drei Partien endeten fast zeitgleich vor der zweiten Zeitkontrolle. Auch in der Partie von Andreas Birkner (6) hatte sich inzwischen das Blatt gewendet. Nachdem sein Gegner in Zeitnot einige Nachteile hatte in Kauf nehmen müssen, konnte dieser durch taktische Finesse wieder Gegenspiel entwickeln und Andreas vor Probleme stellen. Die hart umkämpfte und wechselvolle Partie endete schließlich mit einem leistungsgerechten Remis. Auch Steffen Kohler (3) hatte sich nach der Eröffnung eine komfortable Stellung erspielt. Durch unnötige Schwerfigurenmanöver verlor er Zeit und versäumte es, die Schlinge zu zu ziehen. Der Gegner konnte sich erholen und Gegenspiel aufbauen. Schließlich landete man in der Philidor-Stellung und Steffen konnte trotz Minusbauer und schlechtem Erinnerungsvermögen das Remis halten.

Symptomatisch war die Partie von Heiner Uhlig (1). Von Anfang an spielte unser Spitzenmann druckvoll und kontrollierte die Partie. Doch sein Gegner fand immer wieder Verteidigungszüge und konnte das materielle Gleichgewicht wahren. Nach fast 6 Stunden in immer noch guter Stellung stellte Heiner dann durch einen Fehlgriff die Dame ein. Die Neckartenzinger sind halt "zähe Knochen" resümierte er anschließend.

Überraschenderweise führen wir trotz des ersten Verlustes der Saison weiterhin die Tabelle an, da Wendlingen ebenfalls einen Punkt liegen lassen hat. In den nächsten beiden Spielen messen wir uns mit unseren direkten Verfolgern. Es bleibt also spannend!


Zurck