Württembergische Jugendeinzelmeisterschaft 10.-14.04.2012

 

Traditionell findet in der Woche nach Ostern die Württembergischen Jugendeinzelmeisterschaften statt, ein Highlight im Jugendschach. Diesmal im malerischen Lindau waren 5 Königskinder am Start. In der U10 versuchten die Gebrüder Hurm ihr Glück, Noah Maurer und Ajay Shankar in der U14 und schließlich Lauritz Jansen in der U16.

Hier die Ergebnisse unserer Königskinder (sowie der Teilnehmer unseres Bezirks und der “Fair zum Erfolg”-Initiative):

 

Rg.

U 10 (30 TN)

Verein

Punkte

Buchh.

1.

Philipp Staufenberger

SV Reutlingen

5.5

32.0

2.

Mathis Hofele

SF Plochingen

5.5

29.0

3.

Daniel Merk

SP Murrhardt

5.0

30.5

10.

Yannik Hurm

SG KK Hohentübingen

4.0

24.5

12.

Moritz Hurm

SG KK Hohentübingen

4.0

21.5

25.

Viviane Knabe

SF Pfullingen

2.5

18.5

Rg.

U 14 (24 TN)

Verein

Punkte

Buchh.

1.

Tobias Schmidt

SC Tamm

5.5

29.0

2.

Christian Gheng

TSV Schönaich

5.5

28.0

3.

Kevin Walter

SK Sontheim

5.0

30.5

4.

Garlef Hupfer

SSG Fils-Lauter

4.0

30.0

12.

Ajay Shankar

SG KK Hohentübingen

3.5

27.0

15.

Noah Maurer

SG KK Hohentübingen

3.5

19.5

20.

David Ringhut

WD Ulm

2.5

24.0

Rg.

U 16 (24 TN)

Verein

Punkte

Buchh.

1.

Mark Kvetny

SF Stuttgart

6.5

29.5

2.

Danjiel Gibicar

SK Bebenhausen

6.0

28.0

3.

Max Romes

SK Sontheim

4.5

29.0

5.

Timo Lebeda

SK Bebenhausen

4.5

27.0

6.

Lauritz Jansen

SG KK Hohentübingen

4.0

30.5

9.0

Lukas Zeller

SF Göppingen

4.0

26.0

18.

Julius Deutsch

WD Ulm

3.0

19.5

19.

Konstantin Sommer

SF Göppingen

3.0

19.0

Nach der Auftaktniederlage gegen Mathis Hofele sammelte Yannik kontinuierlich seine halben und ganzen Punkte. Moritz verlor zu Beginn zweimal gegen stark spielende Gegner, konnte dann aber viermal in Folge gewinnen. Vor der letzten Runde hatten beide somit 4 Punkte gesammelt und ihr Soll damit bereits übererfüllt! So war es dann auch nicht tragisch, dass beide in der letzten Runde verloren. Insgesamt belegten sie die ausgezeichneten Plätze 10 und 12. Mit viel schachlicher Reife gewann unser Trainingsgast Philipp Staufenberger (Sohn von unserem 1-Mannschaftspieler Bernd Staufenberger) die U10 und wurde damit verdient Württembergsicher Meister! Herzlichen Glückwunsch!!

In der stark besetzten U14 taten sich unsere Jungs erwartungsgemäß schwer. Nach einem starken Remis gegen den alten Bezirksrivalen Garlef Hupfer verlor Noah eine gewonnene Stellung gegen den Ulmer Ringhut, konnte im Gegenzug aber eine verlorene Partie (gegen den Backnanger Zouani) gewinnen. Nach einer weiteren (unnötigen) Niederlage und zwei darauffolgenden Siegen konnte er aber die 50%-Marke noch erreichen. In einzelnen Partien wäre mehr drin gewesen, aber dank des energischen Endspurts kann Noah trotzdem zufrieden sein.

Ajay spielte relativ sicher, verlor gegen einen der Topfavoriten Tobias Schmidt (gegen den er einen Zug lang gewinnen konnte!), konnte aber eine kuriose Partie ein Damenendspiel mit 3 gegen 4 Bauern (auf dem gleichen Flügel!) noch gewinnen. Nach 3 Remispartien in Folge gegen etwas schwächere Gegner kam er in der letzten Runde gegen einen der Topfavoriten, Christian Gheng. Hier hielt er lange gut mit, verlor aber am Schluss, etwas aus der Fassung gebracht, als sein Gegner plötzlich zu weinen anfing (vermutlich als Tobias Schmidt gewann und es ihm klar wurde, dass er nicht mehr Erster werden konnte). Aber auch Ajay kann zufrieden sein, da er nur gegen die zwei Erstplatzierten verloren hatte.

Lauritz gewann seine Spiele gegen die etwas schwächeren Gegner und verlor gegen die zwei Topgesetzten. Bis dann in der vorletzten Runde gegen den deutlich schwächeren Hannes Krieg im Turmendspiel mit Mehrbauern der Turm abhanden kam. In der letzten Runde überzeugte er aber noch einmal und gewann gegen Wunder aus Weiler (Allgäu) in einer netten Kampfpartie. Ohne den Aussetzer in der vorletzten Runde wäre vermutlich der dritte Platz das Ergebnis gewesen, so wurde es der 6. Platz.

Insgesamt können die Königskinder zufrieden sein, alle kamen auf mind. 50 % der Punkte, Noah, Ajay und Lauritz schnitten im Gr0ßen und Ganzen den Erwartungen gemäß ab und die beiden Hurm-Brüder sogar noch besser!


Zurück