Verpasste Chancen im Spitzenspiel

27. Oktober 2019: Landesliga Runde 2
SG KK Hohentübingen – SV DT Esslingen 2.5:5.5

Mit Esslingen haben wir schon so maches spannende Spiel ausgefochten, mit bisher häufig gutem Ausgang für die Königskinder. Dieses Mal sollte es jedoch trotz einer guten Ausgangslage nicht dazu kommen. Wir begannen ersatzgeschwächt durch die Ausfälle von Lauritz, Jörg und Mathis (Korr: Mathis statt Heiner), konnten allerdings durch die Aktivierung aller drei Hurms dies DWZ-mäßig einigermaßen kompensieren. Noch dazu kam der Gegner von Martin Schmidt (Brett 3) nicht, so dass wir bald in Front lagen. Da ich (Martin) danach mich doch auf dem Heimweg gemacht habe, beruht der folgende Bericht auf Augenzeugenberichten und der Insichtnahme zweier Partien.

Während bei Nils Müller (4) gegen Andreas Kiefer das Gleichgewicht nie gestört schien, musste Matthias Hönsch (1) gegen Andreas Reuß härter kämpfen. Der Esslinger erarbeitete sich eine Druckstellung, aber Matthias hielt gegen und sicherte am Ende mit einem kleinen Trick sein Unentschieden.

Einen weiteren Punkt sichern hätte uns wohl auch Georg Jakob (2) gegen Heinz Englmeier. Mit aggressiven Spiel jagte Georg den gegnerischen König und gewann einen Bauern, musste dafür jedoch auch seinen eigenen König etwas unsicher in der Mitte lassen. Bei perfektem Spiel kein Problem, aber die Stellung war komplex und Schwarz setzte zum Gegenstoß an. Die Partie wogte hin und her, beide Könige standen unsicher – aber Georg machte den letzten Fehler und ließ freundlicherweise noch das Matt zu.

Von unseren Hirrlinger Spitzenspielern hätte Gerüchten zufolge Marius Hurm (6) seine Partie gegen Jan Albruschat gewinnen müssen, verlor allerdings ebenso wie Moritz Hurm (7) gegen Franz Speicher und Yannik Hurm (8) gegen Hans Schreiber. (Korr: In der ersten Version wurde irrtümlich Moritz als derjenige mit der Gewinnstellung bezeichnet)

Am längsten spielte Heiner Uhlig (5) gegen Michael Ramin – auch diese Paarung stand so schon auf dem Brett. Da Heiner mit eine schöne Zusammenfassung seiner Partie gesendet hat, möchte ich diese hier einfach so ungeändert übernehmen:

Bin zu Beginn der Partie in einen Angriff hineingelaufen und musste mich lange Zeit verteidigen. Doch dann wendete sich das Blatt und ich konnte die Initiative im Endspiel übernehmen. Am Ende stand ein schwieriges aber gewinnbares Damenendspiel auf dem Brett, allerdings nur noch mit 7 Minuten auf der Uhr für den Rest der Partie. Da der Kampf bereits entschieden war, habe ich dann nach einiger Zeit ins Remisangebot eingewilligt.

Eine bittere Niederlage, die uns erst einmal wieder in das Mittelfeld der Tabelle zurückgeworfen hat. Gegen Bebenhausen wird sich nun unsere Marschrichtung zeigen.

2 Kommentare

  1. Kleine Korrektur: “ausgefallen” waren ja Lauritz, Jörg und MATHIS. Heiner war dabei.

  2. Danke, weiß nicht ganz, was mir da im Kopf herum schwebte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.